Gesundheit

Das Leitbild des schwedischen Sozialversicherungssystems, und damit des Gesundheitssystems, beruht - trotz aller Reformen - nach wie vor auf der Idee eines sozialen Schutznetzes von Geburt an bis hin zur Rente.

Die Finanzierung des Systems beruht auf den Abgaben in die Sozialversicherung (Arbeitgeberbeiträge) sowie auf Steuern. Die Krankenkasse (Försäkringskassan) besitzt keine eigenen Mittel und trägt nicht zur Finanzierung des Sozial- und Gesundheitssystems bei, sondern dient hauptsächlich der administrativen Handhabung von Versicherungs- und Auszahlungsangelegenheiten.

In Schweden geht man im Allgemeinen seltener oder eher später zum Arzt als in Deutschland. Hier mag ein Mentalitätsunterschied vorliegen, andererseits werden vom Einzelnen im Krankheitsfall auch mehr Eigeninitiative, private Zuzahlung und das Inkaufnehmen längerer Wartezeiten auf ärztliche Behandlung gefordert. Der erste Weg führt im Krankheitsfall daher meist zunächst in die Apotheke, um sich selbst zu kurieren.

Schnellen Zugriff auf grundlegende Informationen rund um Ärzte, Gesundheitsversorgung und Krankenhäuser erhält man auf der offiziellen Internetseite von "Sveriges landsting och regioner":  http://www.1177.se/

Die Notfallnummer für Polizei, Feuerwehr, Notarzt und Ambulanz ist 112.