Besonderheiten von Mietwohnungen

Sehr viele Mietwohnungen (in zweiter Hand) werden möbliert angeboten, da sie oft nur auf Zeit vermietet werden. Auch wenn sie nicht möbliert sind, ist sehr oft eine komplette Küchenausstattung vorhanden (z.B. Herd, Kühlschrank, Spülmaschine und auch oft andere Küchengeräte). Die Anzahl der Zimmer bezieht sich meistens auf die Gesamtzahlung der Räume, zusätzlich der Küche.

Da die Mietpreise besonders in Stockholm recht hoch sind, sollte man darauf achten, ob die Nebenkosten zum großen Teil im Mietpreis inbegriffen sind. Oft sind Heizungskosten, Müllabfuhr, Treppenhausreinigung und Wasser im Mietpreis enthalten, zusätzlich muss mit Strom-, Internet- und Fernsehanschlussgebühren gerechnet werden.

Viele Wohnungen haben keine Waschmaschine. Oft sind die Bäder recht klein und bieten keinen Platz für eine Waschmaschine. In den Mehrfamilienhäuser gibt es deshalb einen sogenannten Waschraum ‘tvättrum’, in dem Waschmaschinen und Trockner gemeinschaftlich nach Voranmeldung genutzt werden können. Um die Anmeldung für einen Waschtermin zu erleichtern, haben einige Wohnvereine eine digitale Reservierung eingerichtet, was auch Gerangel und Ärger um den günstigsten Waschtermin verringert.

Neben dem gemeinschaftlich genutztem Waschraum haben einigen Mehrfamilienhäuser auch noch Fahrradräume oder ähnliche Unterstellmöglichkeiten, Gemeinschaftsräume für Feste und ähnliches, Saunen oder Gästezimmer, die jede Wohnpartei nutzen kann. Gerade Gästezimmer, die jeder Hausbewohner nach Voranmeldung für seine Gäste reservieren kann, können einen nicht unerheblichen Mehrwert darstellen, da die Wohnungen oft klein sind und die Hotelpreise recht hoch sind.

Im Frühjahr und Herbst wird in den Mehrfamilienhäusern oft ein gemeinsamer Hof-, Garten- und Hausputz durchgeführt. Mitmachen lohnt sich, da man so am besten seine neuen Nachbarn kennenlernen kann.

Viele Mehrfamilienhäuser haben auch Kellerräume, die man aber oft als Untermieter nicht nutzen kann, da der Eigentümer diese weiterhin selbst nutzt, vor allem, wenn er seine Wohnung unmöbliert den Mietern überlässt. Dazu gibt es auch Abhilfe in Form von privaten Unterstellmöglichkeiten, so z.B. www.shurgard.se oder www.cityselfstorage.se .

Will man eine Wohnung im Innenstadtbereich anmieten, so sollte man die Besonderheiten und Kosten des Parkens eines Autos beachten.

Ist man dann glücklich in der neuen Wohnung in einem Mehrfamilienhaus eingezogen, sollte man nicht vergessen Besuchern den Eingangstürcode mitzuteilen, welches eine gängige Praxis in Schweden ist, und Namenschilder an der Wohnungstür anzubringen, aber dennoch gegebenenfalls den Namen des Eigentümers beizubehalten. Viele Wohnungen haben den Briefkasten in der Wohnungstür.