Ostern in Schweden

Ostern (schwedisch Påsk) ist das erste lange freie Wochenende nach Weihnachten und für viele Schweden bedeutet dies, die erste Reise in die Sommarstuga auf dem Lande. Nach dem Frühjahrsputz in Haus und Garten trifft man sich dort mit der Familie aus Nah und Fern.

Ostern schmückt man in Schweden draußen und drinnen gerne mit bunten Federn. Osterruten sind Birkenzweige, die mit bunt gefärbten Federn geschmückt werden und das traute Heim ab der Fastenzeit verschönern. Ihr Vorbild entstammt aus südlicheren Regionen, die Palmwedel zum Palmsonntag in Mitteleuropa. Auf den Markt, z.B. am Hötorget in Stockholm, gibt es die Birkenruten in allen Farben.

Ostereier gibt es zum Fest auch hier. Sie sind meist aus Pappe oder Kunststoff und mit Pralinen und Godis gefüllt. Wie in Deutschland, wird auch in Schweden an Ostern gerne Lammbraten gegessen.

Zu Ostern kommen in Schweden die Osterhexen. Die Kinder verkleiden sich als Osterhexen (påskkärring) mit Schürzen, Kopftüchern und aufgemalten Sommersprossen sowie roten Wangen. Sie gehen von Haus zu Haus, verteilen selbstgemalte Osterkarten und freuen sich über Süβigkeiten als Dank. Es ist also ratsam einen kleinen Vorrat an Naschereien bereit zu halten. Dieser Brauch geht zurück auf den Glauben, dass die Hexen in der Nacht zum Gründonnerstag (skärtorsdag) auf ihren Besen zum „Blåkulla", dem blauen Hügel, fliegen um gemeinsam zu feiern. Er gleicht unserem deutschen Brauch, dass die Hexen auf ihren Besenstielen zum Blocksberg fliegen.

Veranstaltungen:

Im Skansen, dem beliebten Freilichtmuseum und Tierpark in Stockholm, gibt es eine Menge österliche Aktivitäten.

Eintrittskarten für die Johannespassion, Lukaspassion oder auch Matteuspassion gibt es unter www.ticnet.se zu kaufen.

Gottesdienste:

Deutsche Kirche, Gamla stan (Evangelischer Gottesdienst in deutscher Sprache)

Sankta Eugenia, Kungsträdsgården (Katholischer Gottesdienst in schwedischer Sprache) 

Glad Påsk!

Osterfedern klein